Vorgeschichte zur Gründung des Trachtenvereins

Bereits um 1930 gab es in der Gemeinde Ofterschwang eine Plattlergruppe, welche bei so manchem Heimatabend im „Engel“ in Ofterschwang zur Freude der Sommerfrischler auftrat. Der Beginn des Krieges 1939 machte der Gruppe in jähes Ende.

Nach dem Krieg war es Max Bechteler aus Muderbolz, der mit 9 Paaren vom Skiclub Ofterschwang unter Leitung des Vorplattlers Josef Mayr aus Ofterschwang so manchen Plattler zeigte. Sie veranstalteten in den folgenden Jahren sehr gut besuchte Heimatabende. Neben Schuhplattlertänzen sangen, jodelten, musizierten und spielten sie auch Theater. Die Gruppe bestand bis 1958. 

1967 schlossen sich wieder einige Freunde zusammen, um das alte Brauchtum zu pflegen. Auch sie plattelten und jodelten bei den Ofterschwanger Heimatabenden. Mit großem Erfolg traten sie auch in einigen Städten auf.

Auf Vorschlag von Hans Probst wurde beschlossen, eine Jugendplattlergruppe zu gründen. Hans brachte es durch unermüdlichen Fleiß soweit, dass die Kinder nach einem halben Jahr - zu Ostern 1973 - schon ihren ersten Auftritt hatten.

Im Frühjahr 1973, bei einer Zusammenkunft der Eltern der Plattlerkinder zwecks gemeinsamer Tracht, brachte Hans Probst Xaver Bietsch aus Westerhofen mit. Bietsch, viele Jahre 1. Vorstand des Trachtenvereins Sonthofen, legte die Vorteile eines Vereins dar. Er konnte alle überzeugen, so dass der Startschuß für eine Vereinsgründung gegeben war. 

Vereinsgründung

Zur Gründungsversammlung am 25. Mai 1973 im Gasthof „Engel“ in Ofterschwang um 20.00 Uhr waren 32 Personen erschienen. Sie trugen sich alle in die Mitgliederliste ein. 

Es wurde beschlossen, den Verein Trachten- und Heimatverein „Alpenrose“ Ofterschwang zu nennen. 

Die Wahl zur Vorstandschaft brachte folgendes Ergebnis: 

1. Vorstand: Josef Finkel 

2. Vorstand: Xaver Bietsch 

Schriftführer: Ester Gölz 

Kassier: Heinrich Rapp 


Von der Gemeinde bekam der Verein eine Starthilfe von 200 DM.

 

Höhepunkte im Vereinsleben

1974
Anschaffung einer transportablen Bühne für Wald- und Bergfeste. 

Pfingsten das erste Waldfest - ein voller Erfolg. 
 
 1975
Das Zweite Deutsche Fernsehen überträgt das „Schützenfest“ aus Ofterschwang unter Mitwirkung der örtlichen Vereine. 

Anschaffung einer Lautsprecheranlage.
 
 1976
Der Verein wird eingetragener Verein mit 192 Mitgliedern.
 
 1977
Die Fahnenweihe des Trachten- und Heimatverein „Alpenrose“ war ein Großereignis für Ofterschwang. Es wurde eine Woche lang gefeiert. Höhepunkt war die Fahnenweihe und der Festzug mit ca. 30 Gruppen und einigen Festwagen.
 
 1985
Das ZDF „Sonntagskonzert“ wird in Ofterschwang aufgenommen und gesendet. Es wirkten viele Gastgruppen mit. Im Anschluß daran wurde von uns ein Waldfest veranstaltet.
 1988
Die Ofterschwanger Plattler und Riedener Musik in den USA. Bei einem 18tägigen Aufenthalt mit Auftritten in exklusiven Clubs begeistern Allgäuer Folklore und Blasmusik die Amerikaner.
 
 1995
Fertigstellung des Gerätestadels am Festplatz in Ofterschwang, mit viel Eigenleistung von Mitgliedern. Baukosten ca. 41.000 DM.
 
 1996
Primizfeier von Bruder Thomas (Jakob Abrell) in Seifriedsberg. Jakob war einmal aktiver Plattler beim Trachtenverein „Alpenrose“ Ofterschwang. 

Besuch der Partnergemeinde Muotathal aus der Schweiz in Ofterschwang. In der Festhalle des Hotels „Sonnenalp“ fand ein Schweizer-Allgäuer Heimatabend statt. Zur vollen Freude der Gäste und Mitwirkenden. Am Sonntag gestaltete dann das „Alpenchörli“ aus Muotathal den Gottesdienst in der Pfarrgemeinde Ofterschwang mit. Es war ein feierlicher Gottesdienst.
 
 1998
Der Verein feiert sein 25-jähriges Bestehen mit einem großen Festumzug. Bei herrlichem Wetter zogen die Gruppen durchs Dorf. Das Fest war ein voller Erfolg. 

Entwurf und Erstellung eines Vereinsabzeichens.
 
 2000
Bezug des neuen Plattlerraums im Ofterschwanger Haus. 

1. Allgäuer Bullridingmeisterschaft.
 
 2003
Der Verein feiert sein 30-jähriges Jubiläum mit einem Festabend im Ofterschwanger Haus.
 
 2008


Sepp Finkel wird zum Ehrenvorstand ernannt.